Blutdruckmessgerät Oberarm

Einleitung :Blutdruckmessgerät Oberarm
Ein zu hoher Blutdruck betrifft in Deutschland etwa die Hälfte aller Erwachsenen und kann unbehandelt zu schlimmen Folgeerkrankungen wie einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen. Da ein zu hoher Blutdruck aber häufig keine typischen Symptome zeigt, ist es wichtig, diesen regelmäßig – am besten täglich – zu kontrollieren. Spätestens ab einem Alter von Mitte 30 sollte die tägliche Blutdruckmessung unbedingt auf dem Plan stehen, denn auch immer mehr junge Leute sind von einem zu hohen Blutdruck betroffen. Zu diesem Zweck sind im Handel unterschiedliche Blutdruckmessgeräte erhältlich. Grundsätzlich werden hier zwei Arten unterschieden: Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk und Blutdruckmessgeräte für den Oberarm. Welche Vorteile diese einzelnen Geräte bieten beziehungsweise auf was man beim Messen des Blutdrucks achten sollte, soll nachfolgender Text beschreiben.

Auf was sollte man beim Kauf eines Blutdruckmessgerätes achten?
Das wichtigste Kaufkriterium ist sicher die Genauigkeit der Messwerte.
Auch die Handhabung spielt bei Blutdruckmessgeräten eine entscheidende Rolle. Die Messung sollte möglichst schnell gehen; das Anlegen der Manschette möglichst unproblematisch sein. Ist das Display ausreichend groß, kann man die Werte gut ablesen; besonders ältere Menschen sollten darauf achten.
Sinnvoll kann es zudem sein, wenn mindestens zwei Personen ihre Werte über mehrere Tage lang auf dem Gerät speichern können. Eine bessere Übersicht ist so gewährleistet.

Messung am Handgelenk oder am Oberarm – was ist besser?
In punkto Genauigkeit unterscheiden sich Messgeräte für den Oberarm nicht von den Blutdruckmessgeräten für das Handgelenk. Bei beiden Versionen kann man sich in der Regel auf genaue Werte verlassen. Das Gerät für das Handgelenk wird von vielen Patienten bevorzugt, da es meist kompakter und einfacher anzulegen ist. Allerdings sollte man bei diesen Modellen unbedingt darauf achten, dass das Handgelenk sich während des Messens auf Herzhöhe befindet – nur so sind akkurate Messwerte gewährleistet. Auch sind Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk nicht für Jedermann geeignet, denn starke Sehnen oder Blutgefäße können die Messung behindern. Bei einem Blutdruckmessgerät Oberarm muss man darauf nicht achten, denn das Messgerät befindet sich bereits auf der Höhe des Herzens.

Blutdruckmessgerät Oberarm – welches sind empfehlenswerte Modelle?

Blutdruckmessgeräte für den Oberarm sind von zahlreichen bekannten Herstellern erhältlich. Beurer, Omron, Tensoval und Medisana sind besonders beliebte Anbieter von Blutdruckmessgeräten. Ein Gerät, welches bereits mehrfach zum Testsieger gekürt wurde, ist das Aponorm Basis Plus Testgerät. Eine korrekte Anwendung vorausgesetzt, garantiert dies zuverlässige Messwerte. Nicht nur den Blutdruck, auch den Puls kann man mit diesem Gerät messen. Die Besonderheit des Aponorm ist die patentierte PAD Funktion, welche Herzrhythmusstörungen auf einen Blick erkennt. Weiterhin erinnern täglich zwei Alarmzeiten daran, rechtzeitig seinen Blutdruck zu messen. Zu guter Letzt überzeugen das große und gut ablesbare Display ebenso wie die einfache Bedienung über nur drei Tasten. Sowohl in ausgesuchten Apotheken als auch in zahlreichen Onlineshops ist das Aponorm Blutdruckmessgerät bereits für etwa 70 Euro erhältlich.
Qualitativ absolut einwandfrei und mit einem Preis von etwa 45 Euro durchaus erschwinglich ist das Beurer Blutdruckmessgerät „BM 58“. Auf dem großen schwarzen Display erkennt man alle wichtigen Werte auf einen Blick; zudem können zwei Personen ihre Messergebnisse bis zu 60 Tage lang speichern. Dieses Oberarm Meßgerät ist sogar mit einer Datenschnittstelle ausgestattet – bequem können Sie Ihre Daten auf den Computer laden und hier anhand anschaulicher Statistiken auswerten. Die vier für den Betrieb erforderlichen Batterien sind im Lieferumfang bereits enthalten.
Zu guter Letzt sollte das Omron M500 Blutdruckmessgerät Oberarm nicht unerwähnt bleiben. Dieses wurde mit dem Prüfsiegel der Deutschen Hochdruckliga für Messgenauigkeit ausgezeichnet und ist schon allein deshalb eine Anschaffung wert. Bemerkenswert sind ebenso die Ampelanzeigen; dank dieser erkennt man auf einen Blick, ob der Blutdruck im normalen Bereich liegt (grüne Ampel) oder erhöht ist (Ampel wird rot). Dank immerhin 100 Speicherplätzen können die Messergebnisse zudem kontinuierlich über mehrere Tage verfolgt werden.

Blutdruckmessung Handgelenk – besonders empfehlenswerte Modelle
Für die Blutdruckmessung am Handgelenk lässt ein Modell seine Konkurrenten ganz weit hinter sich: Das Sanitas „SBM 03“ ist ein digitales Blutdruckmessgerät, welches eine vollautomatische Messung am Handgelenk vornimmt. Auch bei diesem Gerät kann man bis zu 60 Messungen speichern. Eine kinderleichte Anwendung und zuverlässige Messwerte unterstreichen die Vorzüge dieses Modells.
Für nur 35 Euro ist Panasonic „EW-BW10“ ein unschlagbar günstiges Modell, welches bei Bluthochdruck sogar ein akustisches Signal gibt. Extra große Ziffern und ein interner Speicher von bis zu 90 Werten lassen ebenso keine Wünsche offen. Eine kurze Aufpumpphase und ein minimierter Druck während der Messung machen dieses Modell besonders benutzerfreundlich. Der Umfang des Handgelenks kann bei diesem beliebten Gerät aus dem Hause Panasonic von zwölf bis 22 Zentimetern verstellt werden.

Auf was muss beim Messen des Blutdrucks noch geachtet werden?
Möchten Sie Ihren Blutdruck zu Hause messen, sollten Sie darauf achten, dass Sie vor der Messung eine Ruhepause von mindestens fünf Minuten eingelegt haben. Nun legen Sie das Gerät entsprechend der Anleitung entweder am Oberarm oder am Handgelenk an. Dabei sollten Sie unbedingt darauf achten, dass sich das Gerät in Herzhöhe befindet; Blutdruckmessgeräte Oberarm machen dies besonders einfach. Diese sollten laut Beschreibung meist etwa 2,5 Zentimeter über der Ellenbeuge angebracht werden. Am besten messen Sie Ihren Blutdruck früh am Morgen, wobei es unerheblich ist, ob Sie den rechten oder den linken Arm benutzen. Wenn Sie bereits blutdrucksenkende Medikamente von ihrem Arzt verschrieben bekommen haben, messen Sie den Blutdruck vor Einnahme dieser Medikamente! Verfallen Sie nicht gleich in Panik, wenn zu hohe Werte angezeigt werden. Möglicherweise ist die Manschette des Messgerätes für ihren Oberarm zu schmal oder zu breit; so können schnell falsche Messwerte entstehen! Bei einem gesunden Erwachsenen sollte der systolische Wert unter 140 mmHg liegen, der diastolische Wert hingegen unter 90 mmHg. Wenn Ihre Werte über einen längeren Zeitraum ständig erhöht sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um sich eventuell blutdrucksenkende Medikamente verschreiben zu lassen. Doch auch mit einer gesunden Ernährung und ausreichend Bewegung kann man seinen Blutdruck positiv beeinflussen.
Was aber sagen die einzelnen Werte aus? Der systolische Wert ist jener Wert, der entsteht, wenn sich das Herz zusammenzieht. Der diastolische Wert hingegen entsteht, wenn das Herz wieder erschlafft. Während ein zu hoher Blutdruck, auch als Hypotonie bezeichnet, zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann, ist ein zu niedriger Blutdruck unbedenklicher. Dieser kann jedoch Schwindelattacken ebenso wie eine ständige Müdigkeit auslösen.

Fazit :Kaufen Sie sich ein Blutdruckmessgerät Oberarm
Wer auf seine Gesundheit achtet und daher täglich seinen Blutdruck messen möchte (oder aber dieses vom Arzt angeraten bekommen hat), findet im Handel tolle Messgeräte, die mit einem sehr guten Preis-/Leistungsverhältnis überzeugen. Eine korrekte Messung ist bei allen Modellen gegeben, solange man sich an die Gebrauchsanweisung hält. Viele der Geräte verfügen zudem über einige sinnvolle Zusatzfunktionen wie einen internen Speicher von bis zu 60 Werten, eine Schnittstelle zum Computer beziehungsweise die selbstständige Erkennung unregelmäßiger Herzschläge.

Blutdruckmessgerät Oberarm

Blutdruckmessgerät Oberarm